Schließen

Montag, 27. April 2015

BoGy im SWR



An alle werdenden BoGy-Praktikanten


Ich möchte euch ein wenig über meine Woche im SWR berichten.
Im September 2014 habe ich meine Bewerbung an den SWR für den Bereich Fernsehen geschickt. Danach kam erstmal lange nichts! Nach etwa fünf bis sechs Wochen langem Warten, ich hatte schon gar nicht mehr an eine Rückmeldung geglaubt, kam dann per Post die Zusage.
In den Osterferien 2015 ging es dann für vier Tage in die unterschiedlichen Bereiche des Fernsehens. Meinen ersten Tag hatte ich mir allerdings etwas anders vorgestellt, als für sechs Stunden in einen kleinen Raum gesetzt zu werden und ein 200seitiges Drehbuch samt Film vorgelegt zu bekommen. In zwei bis drei Stunden müsste ich dann ja damit fertig sein, meinte mein Betreuer, und falls was wäre, er sei zwei Zimmer neben dran. Nun gut, ich las alles brav durch und schaute mir danach den Film dazu an. Seine Sekretärin schaute einmal bei mir rein und meinte, dass, wenn ich fertig sei, mir noch die letzten drei Folgen „Der Fallers“ anschauen sollte, damit ich für Freitag Bescheid wüsste! Um 15.30h kam dann endlich die Erlösung: Ich war fertig für heute!
Am nächsten Tag war ich eher weniger motiviert und wollte nicht noch einmal dasselbe wie gestern durchmachen müssen! Als mein Betreuer mich ernsthaft fragte, wie ich denn meinen ersten Tag fand und etwas überrascht war, als ich nicht freudestrahlend gesagt habe, dass er super war, durfte ich dann doch noch etwas im SWR erkunden. Aber erstmal musste ich mir noch einmal einen Film anschauen und weitere zwei Stunden warten. Doch dann begann das Praktikum doch noch interessant zu werden. Ich durfte die Kulissen und Studios der Schwarzwaldserie „Die Fallers“ anschauen und am Nachmittag zum Schnitt einer Wissenssendung.
Donnerstags war ich den ganzen Tag über bei Dreharbeiten, in der Regie und hinter den Kulissen des ARD-Buffets und nachmittags bei „Kaffee oder Tee“. Ich habe Einblicke in die verschiedenen Aufgaben hinter der Kamera bekommen, Regie, Aufnahmeleitung, Mischung und vieles mehr.
Am letzten Tag durfte ich morgens bei der Abnahme von zwei Folgen „Der Fallers“ dabei sein. Da werden Folgen gezeigt, die erst in einem Jahr im Fernsehen laufen. Dabei werden Kritiken geäußert, Szenen genau besprochen und diskutiert, was man noch verbessern könnte. Nachmittags war ich im Synchronstudio und habe miterlebt, auf was alles geachtet werden muss, bevor eine Sendung im Fernsehen läuft. Dass Fernsehen so viel Arbeit ist, hätte ich niemals geglaubt!
Ich möchte euch den Tipp geben: Der SWR ist eine interessante BoGy-Stelle, an der man in viele verschiedene Bereiche einen Einblick bekommen kann. Auch wenn mein erster Tag alles andere als interessant und spannend war, kann ich den SWR nur empfehlen. Es waren drei Tage, die mir Einblicke in eine neue Berufswelt gegeben haben! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen