Schließen

Montag, 8. Dezember 2014

Vier Wochen in Spaniens Hauptstadt

Vier Wochen in Spaniens Hauptstadt


Am 30. August 2014 war es endlich so weit, meine Eltern und ich brachen gegen Mittag zum Frankfurter Flughafen auf. Nachdem meine spanische Austauschschülerin den ganzen Juli über bei uns zu Hause wohnte, flog ich im September nach Madrid.

Anfang des Jahres lernten wir uns beim einwöchigen Schulaustausch kennen und verstanden uns sofort sehr gut. So ergab sich dann für mich die Möglichkeit, vier Wochen in Spanien zu verbringen, die ich natürlich annehmen musste.
Nach zweistündigem Flug in Madrid angekommen, wurde ich dort von meiner Gastmutter, einer Nachbarin und meiner Austauschpartnerin Irene herzlich in Empfang genommen. Die ersten 1,5 Wochen waren, wie in Deutschland, Ferien, die restliche Zeit Schule.
Ich kam in der wärmsten Woche des ganzen Jahres an und tagsüber hatte es nie unter 35 Grad, wobei es nachts nicht wesentlich abkühlte. Tagsüber war es tatsächlich zu warm um etwas zu unternehmen,
abends unternahmen wir dann kleine Ausflüge in die Stadt, z. B. besuchten wir den wunderschönen Retiro Park, der im Sommer zum Treffpunkt der Madrileños, wie die Einwohner der Hauptstadt Spaniens genannt werden, wird.
Dort besuchte ich auch zusammen mit meiner Gastmutter, die super nett war und mit der ich mich gut verstand, einige Sportkurse und Kunstausstellungen.
Der Tagesablauf in Spanien war anders als in Deutschland, da wir beispielsweise erst gegen 22 Uhr zu Abend und gegen 15 Uhr zu Mittag aßen. Außerdem waren alle,
auch während der Schulzeit, sehr lange wach, so dass ich auch gegen 1 Uhr nachts oft noch Stimmen höte.

Die Spanier ruhen sich nach der Schule oder der Arbeit einige Stunden aus, was dort Siesta genannt wird. Als in der zweiten Woche die Schule begann, war ich glücklich, die Austauschschüler vom Schulaustausch wieder zu treffen und lernte auch viele andere super nette Leute kennen, mit denen ich bis jetzt in Kontakt bin.

Die Schule hat dort viel Spaß gemacht, man wurde nett von allen aufgenommen und auch im Unterricht habe ich viel mehr verstanden als ich anfangs dachte.
Rückblickend kann ich sagen, dass ich viel erlebt habe, Positives und leider auch einiges weniger Schönes, ich um eine Erfahrung reicher bin und viel für mich mitgenommen habe.


  
Parlamentsgebäude in der Innenstadt


   
Ein Teil des Retiro Parks



Plaza de Cibeles, Ausblick vom Dach des Rathauses



                                                                                                                                             
                                                                                           Nami-Fleur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen