Schließen

Montag, 8. Dezember 2014

Die Namenswahl

We're proud to present:

Die „Alte Lehmgrube“


Die Grundstückswahl des neuen Goethe-Gymnasiums fiel auf die „Alte Lehmgrube“ – oberhalb der Innenstadt. Der bis heute in Gaggenau bekannte Name geht auf die Zeit vor 1900 zurück. Damals hatte Karl Kohlbecker auf dem Hang des heutigen Schulgeländes Lehm gefunden. Den wertvollen Baustoff ließ er bis Ende der 1920er Jahre abbauen.
In seiner „Kohlbeckerschen Dampfziegelei“, etwas unterhalb der heutigen Schule, wurde der Lehm in einem modernen Brennofen direkt zu Ziegeln gebrannt. Mit durchschnittlich 50.000 Ziegelsteinen täglich war das Ziegelunternehmen eines der größten in ganz Baden. Der weithin sichtbare Schornstein wurde zu einem Wahrzeichen Gaggenaus.


Nachdem die Lehmvorräte erschöpft waren, wurde die Dampfziegelei 1930 stillgelegt und die Industrieanlagen abgebaut. Schließlich wurde auch der Schornstein gesprengt. Nichts erinnerte mehr an das geschäftige Treiben dort. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen